Azubi bei der SoCura – was erwartet euch?


Veröffentlicht am: 26.05.2019
Zuletzt aktualisiert: 26.07.2019


Azubi bei der SoCura. Was erwartet euch?

Hallo, ich heiße Julia van Issem und bin zurzeit in meinem ersten Ausbildungsjahr zur Kauffrau für Büromanagement bei der SoCura in Köln. Meine Ausbildung dauert zweieinhalb Jahre, in denen ich in vier Bereichen fünf Abteilungen durchlaufe. In diesem Artikel möchte ich euch zeigen, was euch in den Stationen erwartet und wie mich meine Ausbildung bisher geprägt hat.

Bevor ich euch die verschiedenen Bereiche und Abteilungen vorstelle, möchte ich euch allerdings noch erzählen, wie viel mir die Menschlichkeit in der SoCura bedeutet. Seit Beginn meiner Ausbildung wurde ich als vollwertige Mitarbeiterin akzeptiert. Das zeigte sich dadurch, dass, wenn ich ein offenes Ohr brauchte, ich wusste, dass ich eins finden würde. Ich konnte mit meinen Kollegen nicht nur über die Arbeit sprechen, sondern auch bei privaten Themen hatten sie so manchen Rat für mich. Dabei war es egal, ob mein Gesprächspartner ein weiterer Azubi oder ein älterer Mitarbeiter war. Es ist das angenehme Klima unter den Mitarbeitern, was die SoCura für mich besonders auszeichnet.

Startet in den Zentralen Diensten

Am ersten August 2018 begann für mich ein neuer Lebensabschnitt: Ich habe meine Ausbildung begonnen. Die ersten zwei Monate war ich in den Zentralen Diensten.

Dort konnte ich mich unter anderem um die Bearbeitung der Ein- und Ausgangsrechnungen sowie Dienstreisen und Buchungen kümmern. Weiterhin durfte ich den Empfang verwalten, Mahnungen rausschicken und Büroartikel für das Unternehmen bestellen. Ich wurde hier von Anfang an von allen herzlich aufgenommen und in das Team integriert. Natürlich gab es Aufgaben, die mich besonders gefordert haben oder bei denen mir anfangs Fehler unterlaufen sind. Durch die Unterstützung meiner Betreuer bin ich immer ein weiteres Stück gewachsen.

Übernehmt Verantwortung im Personal-Service

In den nächsten fünf Monaten habe ich im Personal-Service gelernt, welche Schritte für eine Gehaltsabrechnung notwendig sind.

In der Personaldatenverwaltung habe ich zum Beispiel neu eingestellte Mitarbeiter mit Informationen wie Steuerklasse oder Krankenkasse eingepflegt. Auch Änderungen zu Adressen oder Bankverbindungen landeten bei mir. Das sind aber noch nicht alle Aufgaben gewesen: Ich habe nämlich auch die Forderungslisten der Malteser bearbeitet. Eine Forderungsliste sagt den Maltesern, welche Kunden ihnen noch Geld schulden. Wenn die angeschriebenen Kunden auf das erste Forderungsschreiben nicht reagiert haben, habe ich ihnen eine Mahnung geschrieben.

Zusammengefasst kümmert sich der Personal-Service um die Entgeltbescheinigungen der Malteser-Mitarbeiter. Genau deshalb hat mir dieser Bereich bisher auch am meisten gefallen: Ich stand im engen Kontakt zu den Kunden und war dafür verantwortlich, dass sie am Ende des Monats ihr Gehalt bekommen haben. Eine zugleich wichtige und erfüllende Aufgabe! Ein weiterer Pluspunkt war der Hund meiner Arbeitskollegin, den ich öfters streicheln konnte. Dadurch hat mir die Arbeit noch etwas mehr Spaß gemacht.

Behaltet den Überblick im Buchhaltungs-Service

Aktuell bin ich seit März 2019 im Buchhaltungs-Service und werde auch noch weitere fünf Monate hier arbeiten. Unter anderem helfe ich bei der Bearbeitung von Kontoauszügen. Das bedeutet, dass ich zu den Kontoabbuchungen die passende Rechnung finde. Die Rechnungen sind digital als PDF-Datei im Programm „BasWare“ hinterlegt, weshalb ich die Daten schnell in die entsprechende Vorlage eintragen kann. Das klingt erstmal nach einer Menge „digitalem Papierkram“, aber durch Ordnerstrukturen und festgelegte Systematiken bei Dateinamen behält man den Überblick. Neben den Rechnungen kümmere ich mich auch um die Aktenverwaltung und das Mahnwesen. Das heißt, dass ich die Rechnungen hinter die richtigen Kontoauszüge abhefte.

Das Spannendste kommt aber wortwörtlich zum Schluss. Am Ende des Geschäftsjahres steht der Jahresabschluss an, also die Dokumentation der Jahreszusammenfassung. Den letzten Abschluss habe ich leider nicht mitbekommen, weil ich zu dem Zeitpunkt noch nicht in der Buchhaltung war. Sonst hätte ich euch erklären können, was man dafür alles machen muss. Vielleicht habt ihr ja Glück und seid am Ende des Geschäftsjahres in dem Bereich „Buchhaltungs-Service“ und könnt mir dann erklären, was dort alles gemacht wird.

Wickelt Bestellungen zu Hardware und Mobilfunk ab

Ab dem ersten August 2019 steht die nächste Station an: Ich werde im Bereich Service & Support in die Aufgaben rund um Hardware-Bestellungen und Mobilfunk eingearbeitet.

Zu der Hardware gehören zum Beispiel Laptops, Telefone und noch viele andere elektronische Büroausstattungen. Bei Umzügen und Rollouts haben wir es mit einer großen Masse an Bestellungen zu tun, die innerhalb kürzester Zeit abgearbeitet werden müssen. Schließlich müssen unsere Kunden in ihren neuen Büros schnell arbeitsfähig sein. Die große Verantwortung sehe ich auch gleichzeitig als Chance, mich zu beweisen.

In der Abteilung „Verträge und Abrechnungen“ kümmern wir uns um verschiedenste Anliegen unserer Kunden. Zum einen beraten wir diese, wenn es um Tarif- oder Geräteanfragen geht. Wir übermitteln aber auch Mobilfunkverträge für neue Mobilfunkverträge und Vertragsverlängerungen an den Mobilfunkanbieter (Telekom). Das beinhaltet auch sämtliche Tarifänderungen. Neben den Verträgen sorgen wir dafür, dass unsere Kunden auf Bestellung zeitnah eine aktive Sim-Karte und ein intaktes Smartphone erhalten.

Last but not least: Der IT-Service

Vier von fünf Ausbildungsstationen habe ich euch bereits vorgestellt. Die letzte möchte ich euch auch nicht vorenthalten: In den letzten zwei Monaten werde ich den Bereich IT-Service kennenlernen.  In der Anwendungsbetreuung werde ich Nutzern Programmrechte einrichten. Ich bearbeite also den Prozess von einem „rohen“ Endgerät bis zu einem fertigen Arbeitsmittel, mit dem unsere Kunden arbeiten können. Sobald ich diesen Bereich wieder verlassen habe, wiederhole ich die Bereiche Personal-Service, Buchhaltungs-Service sowie die Abteilung Service & Support.

Bestimmt eure Arbeitszeiten in der Gleitzeit

Bevor ich es vergesse, in der gesamten SoCura gilt für uns die Gleitzeitregelung: Wir können uns unsere Arbeitszeit, in Absprache mit den Vorgesetzten, selbständig aussuchen. Dabei müssen wir nur beachten, dass wir unsere tägliche sowie wöchentliche Arbeitszeit im Blick behalten. Damit kann ich meine Freizeitaktivitäten besser planen.

Mein Fazit für euch

Mir war es von Anfang an wichtig, dass ich in meiner Ausbildung Spaß habe und bisher kann ich euch sagen, dass dies auch der Fall ist. Natürlich hat jeder mal einen schlechten Tag, aber in meiner Ausbildung ist das bisher eher selten vorgekommen. Meine Kollegen haben mich in solchen Situationen immer gut unterstützt. Was euch also erwartet: Viel Verantwortung, an der ihr wachsen werdet, spannende Bereiche und Abteilungen, wirklich tolle Mitarbeiter, zeitliche Flexibilität und am allerwichtigsten: eine Menge Spaß.

Mein Name ist Julia van Issem, ich bin 18 Jahre alt und wohne in Köln.

Ich habe im Jahr 2018 mein Fachabitur im Bereich Wirtschaft und Verwaltung absolviert. Während meiner Schulzeit habe ich mir gewünscht, eine Ausbildung im Berufsbild „Kauffrau für Büromanagement“ zu machen. Durch meine vorherigen Praktika im Bereich Büromanagement konnte ich diesen Wunsch stärken. In meiner Freizeit mache ich Sport und verreise gerne. Zudem fahre ich gerne Motorrad.

Ich fühle mich hier sehr wohl und freue mich auf eine weiterhin tolle Ausbildungszeit.

Julia van Issem
Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement


Artikel teilen