Ein Blick in meine Ausbildung: Vom Einsteiger zum erfahrenen Mitarbeiter


Veröffentlicht am: 25.11.2019
Zuletzt aktualisiert: 25.11.2019


Sprung ins kalte Wasser

Viele Auszubildende stellen sich am Anfang ihrer Ausbildung die Frage, ob sie sich zum Start zuerst nur mit alltäglichen bzw. „Azubi“-Aufgaben beschäftigen müssen oder sich gleich anspruchsvolleren Fachthemen stellen können. Hierzu möchte ich gerne meine Erfahrungen mit euch teilen, wie ich durch meine Ausbildung bei der SoCura persönlich wie auch beruflich wachsen konnte.

Damit ihr als Auszubildende euer volles Potenzial entfalten könnt, braucht ihr in erster Linie einen guten Ausbildungsbetrieb. Ich hatte das Glück, dass ich bei der SoCura einen erfahrenen und qualifizierten Ausbilder gefunden habe, der mich Schritt für Schritt in mein neues Arbeitsumfeld einführte. Für mich waren die ersten Wochen bei der SoCura besonders wertvoll, denn in diesen lernte ich vieles besser kennen, was mir anfangs fremd schien: Mein Arbeitsumfeld war neu, ich habe neue Gesichter kennengelernt, so manche Verantwortlichkeiten übernommen und den Alltag im Unternehmen kennengelernt. Gleichzeitig habe ich gemerkt, dass meine Motivation und Fähigkeiten von der SoCura mit spannenden Herausforderungen gefördert wurden. Mit meinen neuen Fertigkeiten war ich nach einiger Zeit bereit für die nächste Station.

Neues Team, neues Glück

Mit dem Wechsel in ein neues Team habt ihr als Azubi auch jedes Mal die Chance, eure neuen Kollegen von euren Qualitäten zu überzeugen. Denn nachdem ihr schon eure ersten Erfahrungen gesammelt habt, könnt ihr euch damit noch besser in neue Teams einbringen. Gleichzeitig gibt es viele andere Faktoren, die den Zusammenhalt im Team fördern und euren Aufenthalt bei der SoCura bereichern.

Die Entfaltung und Entwicklung eurer Interessen zum Beispiel ist abhängig von euren Aufgaben, Projekten und Fachinhalten, mit denen ihr tagtäglich zu tun habt. Dass euch die Arbeit im Team Spaß macht, ihr motiviert bleibt und engagiert an den Fachthemen arbeitet, zeigt euch, dass ihr ein großes Interesse an eurer Ausbildung und eurem Beruf gefunden habt. Doch nicht nur im Team werdet ihr merken, dass bei der SoCura Zusammenhalt großgeschrieben wird.

Zusammen stark sein

Denn während eurer Ausbildung gibt es mehre Personen, die für euch entscheidende Rollen und Positionen einnehmen. Personen, die euch unterstützen, fördern und fordern wollen. So gibt es Ausbilder, Vorgesetzte, Lehrer, Kollegen, andere Azubis und Mitschüler, die euch alle auf eurer beruflichen Laufbahn begleiten werden.

Für mich persönlich nehmen davon vor allem die Kollegen einen hohen Stellenwert ein. Ich finde es nämlich immer wieder erstaunlich, wie hilfsbereit die Mitarbeiter der SoCura sind. Wenn ich von Kollegen spreche, meine ich nicht nur diejenigen, die mit euch in einem Büro sitzen. Ich meine auch diejenigen, die ihr täglich im Flur seht, mit denen ihr an Projekten arbeitet oder bei denen ihr nach Hilfe fragt. Das können auch eure Ausbilder und Verantwortlichen sein, also Personen, mit denen ihr im Berufsalltag häufig Kontakt haben werdet. Meiner Erfahrung nach finden meine Kollegen immer einen Weg, mir meine Fragen zu beantworten – unabhängig von der Komplexität eines Themas oder der Häufigkeit meiner Nachfragen. Ob an der Tafel oder zur Veranschaulichung mit Äpfeln und Birnen, eure Kollegen werden euch helfen, fachliche Fragen zu lösen. So entwickelt ihr euch Stück für Stück weiter.

Seid ein vollwertiger Teil des Teams

Irgendwann nach eurer Einarbeitung kann es sogar sein, dass ihr einen „Positionswechsel“ erlebt. So werdet ihr für Kollegen, die euch zu Beginn eurer Ausbildung geholfen haben, zum Ansprechpartner bei Themen, in denen ihr euch mittlerweile zum Experten entwickelt habt. Das ist der Punkt, an dem ihr merkt, dass ihr euch zu einem erfahrenen Mitarbeiter entwickelt habt, der für die SoCura unverzichtbar ist.

 

Mein Name ist Juan Andrés Alarcón Rojas, ich bin 21 Jahre alt und komme von der Margarita Insel, Venezuela.

Nachdem ich ein Praktikum im IT-Service der SoCura absolviert habe, entschied ich mich für eine Ausbildung zum "Fachinformatiker Anwendungsentwicklung" bei der SoCura.

Die Informatik zählte schon immer zu einer meiner größten Interessen. Während meiner bisherigen Zeit bei der SoCura konnte ich dieses Hobby ausleben und mich darüber hinaus beruflich und persönlich weiterentwickeln.

Dabei habe ich freundliche und hilfsbereite Kollegen kennengelernt, sehr viele Erfahrungen gesammelt und vor allem Spaß an der Arbeit gehabt.

Ich arbeite daran, die Vorteile meiner Ausbildung vollständig auszuschöpfen, um auch zukünftig in der spannenden und angenehmen Atmosphäre, die einem die SoCura anbietet, zu arbeiten.


Artikel teilen