Personelle Veränderung – Uta Knöchel verlässt die SoCura


Veröffentlicht am: 17.12.2019
Zuletzt aktualisiert: 18.12.2019


Köln, 09.12.2019 – Uta Knöchel, CTO (Chief Technology Officer) und Mitglied der Geschäftsleitung der SoCura, übernimmt zum 01.01.2020 die Position als Leiterin Information Technology beim Flughafen Berlin Brandenburg.

Uta Knöchel (Quelle: UKSH)

Im April 2018 war Knöchel vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein zur SoCura gewechselt. In ihrer Funktion als CTO verantwortete sie das IT-Architekturmanagement mit der strategischen Ausrichtung des Applikations-, Cloud- und Technologiemanagements. Als Mitwirkende oder Autorin von zahlreichen Konzepten und Strategiepapieren leistete sie wertvolle Beiträge etwa zur Digital- und IT-Strategie des Malteser Verbundes und der SoCura. Ihre technologische Expertise und ihre strategische Weitsicht brachten Knöchel eine hohe Anerkennung in der Branche. Sie war Mitglied in zahlreichen Gremien und Ausschüssen, so etwa als Vice Chair Elect im HIMMS Governing Council Europe, als Vorstandsmitglied des Vereins Elektronische FallAkte e. V. und des VuiG e. V. sowie als Vertretung der SoCura im FinSoz e. V.

Mit Beiträgen in Fachbüchern und Fachzeitschriften sowie bei Vorträgen auf Kongressen beschäftigte sie sich mit Möglichkeiten, die sich aus der digitalen Transformation im Gesundheitswesen ergeben, etwa beim Projekt Malteser Care, dem intelligenten Hausnotruf der Malteser. Knöchel zieht ein positives persönliches Fazit und sieht die SoCura auf dem richtigen Weg: „Es war eine anspruchsvolle, sehr vielfältige Tätigkeit. Ich wünsche den Kollegen viel Erfolg bei der Gestaltung der neuen digitalen Möglichkeiten, besserer digitaler Prozesse und von Softwarelösungen wie der federführenden Applikation für das Ehrenamt, ARNO. Dabei bleibt noch viel zu tun – aber: Die SoCura hat das Potential, zusammen mit den Maltesern, den Partnern und weiteren Kunden auch die anstehenden Veränderungen zu meistern und selbstbewusst in die Zukunft zu schauen.“

Nach insgesamt 18 Jahren im Gesundheitswesen ist der Wechsel für Knöchel ein bedeutender Schritt. Sie habe den digitalen Wandel von Beginn an begleitet und mitgestalten dürfen, erläutert sie. Nach einer so langen Zeit sei der Abschied auch mit Wehmut verbunden. Dennoch freue sie sich auf die neue Herausforderung und betont: „Es gibt viele Berührungspunkte. So gehören Flughäfen ebenso wie Krankenhäuser zu den sogenannten kritischen Infrastrukturen. In beiden Einsatzgebieten werden neben On-Premise- und Cloud-Technologien insbesondere sensible operative Systeme, deren Ausfall schwerwiegende Auswirkungen haben kann, durch die IT betrieben. Auch Servicethemen für Passagiere und Fachbereiche im Flughafen werden immer wichtiger. Fachwissen, Projektmanagement- und Leitungserfahrung sollten eine gute Basis für meine Einarbeitung in all die neuen Aspekte im Bereich Aviation und Non-Aviation sein.“

Ihr persönliches Netzwerk in der SoCura, bei den Maltesern und in der Gesundheitsbranche möchte sie weiter pflegen. Die gelebte Wertschätzung, die Zusammenarbeit und der Meinungsaustausch seien ihr sehr wichtig, betont Knöchel, die sich Synergie-Effekte erhofft, von denen beide Seiten profitieren könnten: „Natürlich werde ich die weitere Entwicklung in der Wohlfahrts- und Gesundheitsbranche mit Interesse verfolgen. Ich bin sehr gespannt, ob sich zukünftig Berührungspunkte ergeben. Auf jeden Fall kann der Blick „über den Tellerrand“ ein Anlass für einen Austausch und ein Wiedersehen mit den Kollegen sein“.

Die SoCura wünscht Uta Knöchel persönlich alles Gute und viel Erfolg für ihren weiteren beruflichen Weg!


Artikel teilen